»Hammer Vielfalt« – Ein buntes Mitmachprojekt im Bochum-Hamme

Das Mitmachprojekt »Hammer Vielfalt« schuf durch vielfältige Aktionen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Orte der Begegnung und des Austausches im Stadtteil Bochum-Hamme. Für Kinder im Alter von 8-12 Jahren wurde gemeinsam mit Mitgliedern des Fotoclubs Hamme ein Fotoworkshop durchgeführt, Jugendliche konnten an einer Schreibwerkstatt oder einem Graffitiworkshop teilnehmen und für Familien wurde ein kostenloser interkultureller Kochkurs in der städtischen Familienbildungsstätte angeboten. Zum Abschluss organisierten die Projektleiterinnen unter Beteiligung vieler Kooperationspartner ein großes Familienfest der Kulturen im Bürgerhaus Hamme. Das Vorhaben förderte die Identifikation mit dem Stadtteil, ermöglichte Selbstwirksamkeitserfahrungen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und förderte den interkulturellen Austausch.

Idee und Ansprache

Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern führten »HaRiHo - Die Stadtteilpartner« von Januar bis Juli 2015 das Projekt »Hammer Vielfalt« im Bochumer Stadtteil Hamme durch. Im Rahmen des Gesamtprojekts wurden mehrere Teilvorhaben für Kinder, Jugendliche und Familien angeboten. Interessierte wurden über  Anschreiben, Flyer und Plakate in Schulen, Kindergärten, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Kirchengemeinden, interkulturellen Verbänden und Vereinen sowie in einer Familienbildungsstätte und über soziale Netzwerke geworben.

Fotoworkshop

Von Februar bis Juni 2015 fand an acht Terminen ein ca. zweistündiger Fotoworkshop für Kinder im Alter von 8 bis12 Jahren statt. Bei den Treffen engagierten sich mehrere Mitglieder des Fotoclubs Hamme ehrenamtlich, um den Kindern eine individuelle Förderung bieten zu können. Nach einem kurzen Kennenlernen wurden zunächst Grundlagen und Theorie der Fotografie mit Hilfe einer »Camera Obscura« vermittelt, die von den Kursleiter/innen eigens für diesen Kurs gebaut worden war. Bei den nächsten Terminen war die Workshopgruppe regelmäßig unterwegs. Mal entstanden Bilder des Stadtteils, mal stand z.B. die aufblühende Frühjahrsnatur im Mittelpunkt oder ein Feuerwehrwagen der Feuerwehr Bochum, der zu Besuch war. Darüber hinaus besuchten sie mit der Videokamera Geschäftsleute im Stadtteil, interviewten diese Menschen und produzierten daraus Filmreportagen. Die entstandenen Werke der Kinder wurden zum Abschluss anlässlich eines großen Festes im Bürgerhaus Hamme ausgestellt, was die Kinder sehr stolz machte.

Kreative Schreibwerkstatt

Die Autorin Sarah Meyer-Dietrich leitete von Februar bis Juni 2015 eine Schreibwerkstatt, an der neun Jugendliche im Alter von 15 bis 21 Jahren teilnahmen. Diese brachten großes Engagement und kreative Ideen in die Werkstatt ein und beteiligten sich leidenschaftlich. Lebhafte Diskussionsphasen und ruhige, konzentrierte Schreibphasen wechselten einander ab, wobei manchen Jugendlichen das konzentrierte Arbeiten leichter fiel als anderen. Alle trugen aber ihren Teil zur gemeinsamen Erzählung nach eigenen Möglichkeiten bei. Mit fortschreitender Werkstattzeit arbeiteten die Jugendlichen immer zielstrebiger an ihrer Erzählung. In gemeinsamenen Diskussionen einigten sich die Teilnehmer/innen auf eine schlüssige Geschichte und inspirierten sich gegenseitig zu immer neuen Ideen,  z. B. bei einem Spaziergang durch den eigenen Stadtteil. Die Jugendlichen hatten nach ersten Vorbehalten (»Kann die Geschichte nicht in Berlin spielen?«) großen Spaß daran, den Stadtteil und die besonderen Orte des Stadtteils einzubeziehen. Schon bei der Entwicklung der Rollenbiographien zeigte sich, dass die Jugendlichen das Thema »Vielfalt« gern weiter fassen wollten als allein unter dem Stichpunkt der Multikulturalität. Insgesamt waren sie sehr interessiert am Thema »Anders sein« bzw. »Sich-anders-fühlen«. Im Juni präsentierten die Jugendlichen Ausschnitte ihrer entstandenen Erzählung beim Familienfest der Kulturen im Bürgerhaus Hamme. Diese öffentliche Würdigung ihres Werks beflügelte die Teilnehmer/innen noch einmal zusätzlich: So nahmen alle neun Jugendlichen im Anschluss an die »Hammer Vielfalt« an einer weiteren Schreibwerkstatt der Kursleiterin teil.

Interkultureller Kochkurs

Ein interkultureller Kochkurs wurde von März bis Juni 2015 in Kooperation mit der Familienbildungsstätte der Stadt Bochum unter Leitung einer Ernährungsberaterin angeboten. Es nahmen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund teil, darunter z.B. auch eine Familie aus dem Kosovo, die erst seit Kurzem in Deutschland war. Die internationalen Rezepte, die gemeinsam gekocht wurden, stammten unter anderem von den Teilnehmer/innen, wodurch auch eine große kulinarische Vielfalt entstand. Die Kursleiterin hatte die Rezepte vorbereitend einfach und verständlich aufgeschrieben. Am jeweiligen Kurstag wurden dann die benötigten Zutaten vorgestellt und deren Verarbeitung erklärt. Einige Kursteilnehmer/innen berichteten, dass sie auch in der Vergangenheit gern Kochkurse besucht hätten, dies aber finanziell für sie nicht möglich war. Die Familien haben mit sehr viel Spaß mitgearbeitet, konnten interkulturelle Kontakte aufbauen und wurden durch neue Rezeptideen inspiriert.

Graffiti-Aktion

In den Osterferien (März bis zum April 2015) fand an acht Tagen jeweils vier Stunden täglich der Stencil-Graffiti-Workshop für Jugendliche im Bürgerhaus Hamme statt. Geleitet wurde dieser von einem erfahrenen Graffitikünstler. Die Teilnehmer/innen im Alter von 11 bis 25 Jahren fertigten zweilagige Schablonen von ihren Fotoportraits an und brachten diese mit Sprühlack neben dem Bürgerhaus Hamme an die Wand. Die Fotografie, das Arbeiten mit einer Bildbearbeitungssoftware und das Anfertigen der Schablonen mit einem Skalpell verlangte von den Teilnehmer/innen Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem, interdisziplinäres Planen und konzentriertes handwerkliches Arbeiten. Während des Workshops erwarben alle Teilnehmer/innen die Fähigkeit, mittels Software aus Fotografien eigenständig großformatige Schablonen anzufertigen. Die positive Selbst- und Außenwahrnehmung bei der Gestaltung der Wand mit ihren Portraits förderte die Identifikation der Teilnehmer mit dem Bürgerhaus und den dort vermittelten Werten und Lebensentwürfen.

Fest der Kulturen

Als Abschluss des Projekts »Hammer Vielfalt« organisierten »HaRiHo - Die Stadtteilpartner« gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern im Juni 2015 das »Große Familienfest der Kulturen«. Im Rahmen des Festes wurden verschiedene Spielaktionen für Kinder sowie Aktionsstände von Kooperationspartnern, ein kostenloses interkulturelles Buffet, eine Fotoausstellung des Fotoworkshops sowie eine abwechslungsreiche Bühnenshow angeboten. Außerdem konnte die Graffitikunst der Jugendlichen des Graffiti-Workshops betrachtet werden.  Das umfangreiche interkulturelle Buffet wurde wiederum von den Teilnehmer/innen des interkulturellen Kochkurses in Zusammenarbeit mit dem Verein Humanitäre Hilfe Middle East e.V. und mit Sprachkursteilnehmer/innen eines Kurses der IFAK (Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe – Migrationsarbeit) zubereitet.

Das Fest verlief bei sehr gutem Wetter erfolgreich. Im Laufe des Tages kamen rund 300 Besucher ins Bürgerhaus. Aufgrund der sehr guten Resonanz der Teilnehmer/innen und Kooperationspartner möchten »HaRiHo - Die Stadtteilpartner« auch in Zukunft Projekte in ähnlicher oder ergänzender Form anbieten.

Kontakt und weitere Informationen

HaRiHo – Die Stadtteilpartner
Die Falken Unterbezirk Bochum
Beatrice Röglin & Daria Stolfik
Amtsstr. 10-12 / 1.OG
44809 Bochum
E-Mail: roeglin(at)falken-bochum.de / stolfik(at)falken-bochum.de 
Web: www.falken-bochum.de/hariho-die-stadtteilplaner

  • <link fileadmin/inhalte/05_foerderung/wv_pdm_1601_hammer_vielfalt.pdf _blank>»Hammer Vielfalt« – Ein buntes Mitmachprojekt in Bochum-Hamme</link><i><br />Projekt des Monats (01/2016) (ca. 2 MB)</i>

Timo Jaster & Björn Götz-Lappe
Stiftung Mitarbeit
Ellerstraße 67
53119 Bonn
Tel. (02 28) 6 04 24-12/-17
Fax. (02 28) 6 04 24-22
E-Mail: jaster(at)mitarbeit.de
goetz-lappe(at)mitarbeit.de