Wer oder was bewegt Engagement?
Potenziale und Grenzen aus der Sicht von Freiwilligenagenturen

19. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Freiwilligenagenturen (bagfa) und der Stiftung Mitarbeit

Bürgerschaftliches Engagement hat viele Seiten und erzählt viele Geschichten. Die Diskussionen im bürgerschaftlichen Engagement sind aber auch von Ambivalenzen geprägt. Dies wird an den vielen unterschiedlichen Erzählungen, Bereichen und Ausprägungen deutlich und nicht zuletzt an den vielen verschiedenen Forderungen an die Politik.

Ziel der Tagung war es, sich den Fragen nach unserem Grundverständnis von bürgerschaftlichem Engagement zu stellen und die Potenziale und Grenzen aus der Sicht der Freiwilligenagenturen zu hinterfragen und zu diskutieren: Was meinen wir, was meinen wir nicht? Wo sehen wir uns, wo sehen wir uns nicht? Was wollen wir unterstützen? Wo grenzen wir uns ab? Was wollen wir bewegen und was können wir dafür leisten?

Die Ergebnisse der Tagung mündeten in eine gemeinsame »Augsburger Erklärung«. Diese Ergebnisse sind kein immerwährender Kompass, sondern dienen einer aktuellen Standortbestimmung nach innen und außen. Mit der Augsburger Erklärung wollen wir politisch Zeichen setzen. Gleichzeitig soll sie für Freiwilligenagenturen als Orientierungsrahmen und Argumentationshilfe dienen.



Darüber hinaus
ist die Tagung Schwerpunktthema im eNewsletter 24/2014 des Wegweisers Bürgergesellschaft.
Dort finden Sie Gastbeiträge der Referentinnen und Referenten:

Bürgerschaftliches Engagement für mehr Bürgergesellschaft. Was kann das heißen und was können Freiwilligenagenturen dazu beitragen?
Gastbeitrag von Prof. Dr. Adalbert Evers

Bürgerschaftliches Engagement und kommunale Daseinsvorsorge – Eine spannungsreiche Beziehung
Gastbeitrag von Dr. Thomas Röbke

Engagement und Partizipation
Gastbeitrag von Prof. Dr. Martina Wegner